Pressekonferenz: „Chapeau!“ – So feiern US-Reporter ihre deutschen Kollegen

by

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump haben sich bei ihrem ersten Zusammentreffen in Washington um Gemeinsamkeiten bemüht. Ganz geklappt hat dies jedoch nicht, wie die Pressekonferenz im Weißen Haus zeigte. So reagierte Trump mehr als vergrätzt, als ihm deutsche Journalisten kritische Fragen stellten.

So wollte Kristina Dunz, Journalistin der Nachrichtenagentur dpa, wissen, wieso Trump sich so sehr vor pluralistischer Berichterstattung fürchte. Was Trump veranlasste, ihr „Fake News“ vorzuwerfen.

Auch die Frage von „Welt“-Korrespondent Ansgar Graw, ob Trump einige seiner Twitter-Nachrichten bereue, passte ihm offenbar wenig. Er nahm sie zum Anlass zu behaupten, er sei, genau wie Merkel, von der Regierung seines Vorgängers Barack Obama abgehört worden. Damit hätten sie „etwas gemeinsam“, so Trump.

„Es fehlt nur noch, dass er laut seufzt“

Was auffällt: Es sind deutsche Reporter, die dem…

Quelle